Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachsen klar Logo

Pressemitteilung für die Woche vom 29. Januar bis 2. Februar 2024


Dienstag, den 30. Januar 2024

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 09:15 Uhr die Berufungssache gegen einen 46 Jahre alten Angeklagten, 58 Jahre alten Angeklagten und gegen einen 61 Jahre alten Angeklagten wegen Unerlaubten Betreiben von Anlagen (5 Ns 2/22). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Jugendschöffengericht – Stolzenau. Die Kammer hat drei Zeugen und einen Sachverständigen geladen.

Dienstag, den 31. Januar 2024

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 09:00 Uhr die Berufungssache gegen einen 36 Jahre alten Angeklagten wegen des Verbrechens nach § 29 a BtMG (5 NBs 167/23). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Jugendschöffengericht – Stolzenau. Die Kammer hat zwei Zeugen geladen.

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 11:30 Uhr die Berufungssache gegen einen 35 Jahre alten Angeklagten wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen (5 NBs 95/23). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Strafrichter – Nienburg. Die Kammer hat zwei Zeugen geladen.

Donnerstag, den 01. Februar 2024

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 2. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen S.D. (geboren 1993) u.a. wegen besonders schweren Raubes (Az. 2 KLs 8/20).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, am 30.01.2019 in Syke gemeinsam mit einem bislang unbekannten Täten die Geschädigten aufgefordert zu haben, ihnen Marihuana und ihre Wertsachen auszuhändigen. Als diese der Aufforderung nicht nachkamen, soll der Angeklagte eine Schreckschusswaffe vorgezeigt haben, woraufhin die Geschädigten der wiederholten Aufforderung nachkamen.

Die Kammer hat folgende Termine - jeweils beginnend um 9:00 Uhr - anberaumt, zu denen insgesamt bislang 10 Zeugen und 1 Sachverständiger geladen worden sind:

01.02.2024 (2 Zeugen, 1 Sachverständiger)

06.02.2024 (5 Zeugen, 1 Sachverständiger)

16.02.2024 (2 Zeugen, 1 Sachverständiger)

05.03.2024 (1 Sachverständiger)

07.03.2024 (1 Sachverständiger)

15.03.2024 (1 Sachverständiger)

Freitag, den 02. Februar 2024

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen R.H. (geboren 1948) u.a. wegen versuchten Totschlags im Sicherungsverfahren (Az. 1 Ks 106/23).

Die Staatsanwaltschaft legt dem Beschuldigten zur Last, im Zustand der Schuldunfähigkeit am 27.09.2023 in Nienburg die Geschädigte mehrfach getreten und geschlagen sowie auf sie eingestochen zu haben. Die Geschädigte soll erhebliche Schnitt- und Stichverletzungen im Bereich des Thoraxes und an der linken Mittelhand davongetragen haben sowie u.a. diverse Prellungen.

Die Kammer hat folgende Termine - jeweils beginnend um 9:00 Uhr - anberaumt, zu denen insgesamt bislang 9 Zeugen und 2 Sachverständige geladen worden sind:

02.02.2024 (4 Zeugen, 1 Sachverständiger)

08.02.2024 (1 Sachverständiger)

12.02.2024 (5 Zeugen, 1 Sachverständiger)

15.02.2024 (1 Sachverständiger)

Für Fragen bittet das Landgericht Verden (Aller) die neu eingerichtete E-Mail-Adresse für die Medienvertreter zu nutzen: LGVER-Pressestelle@justiz.niedersachsen.de

Die jeweilige Hauptverhandlung dient der Klärung, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen oder nicht; für die Angeklagten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln