Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachsen klar Logo

Pressemitteilung für die Woche vom 30. Oktober bis 3. November 2023

Mittwoch, den 01. November 2023

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 3. großen Strafkammer als große Jugendkammer die Hauptverhandlung gegen B.T. (geboren 2001), B.T. (geboren 1981), N.M.B. (geboren 2001) und S.U. (geboren 2002) u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung (Az. 3 Kls 8/22).

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, am 18.04.2021 in Visselhövede aufgrund eines gemeinsamen Tatplans an die Anschrift der Geschädigten gefahren zu sein, wobei der Angeklagte S.U. als Fahrer fungierte. Zunächst sollen die anderen Angeklagten mit Holzlatten, Teleskopschlagstöcken und Baseballschlägern auf zwei Fahrzeuge eingeschlagen haben. Nachdem ein gesondert Verfolgter das Fenster des Hauses der Geschädigten eingeschlagen haben soll, sollen die Angeklagten N.M.B, B.T. und B.T. das Mobiliars des Hauses mit mitgebrachten Schlagwerkzeug kaputt gemacht haben und verschiedene Personen in dem Haus geschlagen haben.

Die Kammer hat folgende Termine – jeweils beginnend ab 09:00 Uhr - anberaumt, zu denen insgesamt bislang 21 Zeugen und 1 Sachverständiger geladen worden sind:

01.11.2023 (4 Zeugen)

16.11.2023 (3 Zeugen)

23.11.2023 (7 Zeugen)

30.11.2023 (7 Zeugen, 1 Sachverständiger)

06.12.2023

07.12.2023

13.12.2023

14.12.2023

Die 6. kleine Strafkammer verhandelt ab 09:00 Uhr die Berufungssache gegen einen 29 Jahre alten Angeklagten, 27 Jahre alten Angeklagten und einen 31 Jahre alten Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung (6 Ns 12/23). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Strafrichter – Rotenburg. Die Kammer hat 5 Zeugen und einen Fortsetzungstermin für den 08.11.2023, 9:00 Uhr angesetzt.

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 13:00 Uhr die Berufungssache gegen einen 49 Jahre alten Angeklagten wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (5 NBs 120/23). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Strafrichter – Osterholz-Scharmbeck. Die Kammer hat 2 Zeugen geladen.

Donnerstag, den 02. November 2023

Um 09:30 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer die Hauptverhandlung im Sicherungsverfahren gegen D.B. (geboren 1997) u.a. wegen Diebstahls (Az. 1 Kls 8/23).

Die Staatsanwaltschaft legt dem Beschuldigten u.a. zur Last, im Zustand der nicht ausschließbaren Schuldunfähigkeit im Zeitraum zwischen dem 19.10.2021 bis 11.02.2023 in Rotenburg (Wümme) mit einem 12 cm langem Küchenmessen dem Geschädigten in die linke Schulterregion gestochen zu haben. Darüber hinaus soll der Beschuldigte an zwei unterschiedlichen Tagen in ein Einzelhandelsgeschäft gegangen sein, wo er im Getränkebereich verschiedene Getränke an sich genommen und nicht bezahlt haben soll. Auf Nachfrage der Geschädigten, soll der Beschuldigte aggressiv reagiert haben.

Die Kammer hat folgende Termine – jeweils beginnend ab 09:00 Uhr - anberaumt, zu denen insgesamt bislang 1 Sachverständiger geladen worden ist:

01.11.2023 (1 Sachverständiger)

15.11.2023 (1 Sachverständiger)

20.11.2023 (1 Sachverständiger)

24.11.2023 (1 Sachverständiger)

28.11.2023 (1 Sachverständiger)

04.12.2023 (1 Sachverständiger)

08.12.2023 (1 Sachverständiger)

15.12.2023 (1 Sachverständiger)

18.12.2023 (1 Sachverständiger)

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 14:00 Uhr die Berufungssache gegen einen 54 Jahre alten Angeklagten wegen Bedrohung (5 NBs 99/23). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts – Strafrichter – Osterholz-Scharmbeck. Die Kammer hat einen Zeugen geladen.

Für Fragen bittet das Landgericht Verden (Aller) die neu eingerichtete E-Mail-Adresse für die Medienvertreter zu nutzen: LGVER-Pressestelle@justiz.niedersachsen.de

Die jeweilige Hauptverhandlung dient der Klärung, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen oder nicht; für die Angeklagten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln