Logo LG VER Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 4. bis 8. Mai 2020



Montag, den 4. Mai 2020


Um 9.00 Uhr beginnt vor der 2. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Artsiom K. (geboren 1984), Uladzimir K. (geboren 1992), Andrei K. (geboren 1975) und Aliaksei S. (geboren 1974) wegen schweren Bandendiebstahls (2 KLs 27/19).


Es wird darauf hingewiesen, dass dieses Verfahren in der Stadthalle Verden (Holzmarkt 13 – 15 27283 Verden) verhandelt wird.


Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten vor, sich als Mitglied einer Bande zusammengeschlossen zu haben, um auf Parkplätzen an der Autobahn A7 abgestellte

Lastkraftwagen durch „Planenschlitzen“ oder durch Aufbrechen der die Ladetüren versiegelnden Plomben anzugehen, um das Ladegut im Falle der Werthaltigkeit und Transportfähigkeit zu entladen und zu entwenden.

Allen vier Angeklagten werden zwei Fälle in Seesen vorgeworfen: Im Januar des Jahres 2019 sollen sie rund 600 Akkustaubsauger im Gesamtwert von etwa 185.000 € mitgenommen haben. In einem zweiten Fall vom 9. Oktober 2019 sollen sie knapp 200 Fernseher im Gesamtwert von rund 58.000 € entwendet haben; die Beute aus dieser Tat soll von der Polizei einen Tag später im Zuge der Festnahme der Angeklagten sichergestellt worden sein.

Dem Angeklagten Artsiom K. wird darüber hinaus eine weitere – frühere – Tat vom 14. November des Jahres 2018 zur Last gelegt: Er soll hierbei auf dem Rasthof Schwarmstedt mit zwei weiteren unbekannten Personen einen Karton mit Bluetoothkopfhörern im Wert von unter 50 € und Schreibwaren von unbekannt gebliebenem Wert entwendet haben.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine anberaumt, zu denen diverse Zeugen geladen sind:

  • 12. Mai 2020, 9.00 Uhr (fünf Zeugen),

  • 13. Mai 2020, 9.00 Uhr (vier Zeugen),

  • 19. Mai 2020, 9.00 Uhr (fünf Zeugen),

  • 28. Mai 2020, 9.00 Uhr,

  • 3. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 10. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 12. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 18. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 3. Juli 2020, 9.00 Uhr,

  • 17. Juli 2020, 10.00 Uhr,

  • 10. August 2020, 10.00 Uhr.

Ebenfalls ab 9.00 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Oleg T. wegen gefährlicher Körperverletzung (5 Ns 89/19). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Osterholz-Scharmbeck. Die Kammer hat fünf Zeugen geladen.



Mittwoch, den 6. Mai 2020


Es wird darauf hingewiesen, dass das laufende Strafverfahren gegen Nadir O. u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung (2 KLs 25/19) in der Stadthalle Verden (Holzmarkt 13 – 15 27283 Verden) verhandelt wird.



Donnerstag, den 7. Mai 2020


Um 8.30 Uhr beginnt vor der 2. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Jan Z. (geboren 1984) wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a. (2 KLs 22/19).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, Betäubungsmittel in nicht geringer Menge – etwa 10 Kilogramm Amphetamin und 8 Kilogramm Haschisch – unerlaubt aus den Niederlanden eingeführt zu haben, um sie anschließend zu seinem unbekannten Auftraggeber nach Schweden zu transportieren. Die Betäubungsmittel seien zum gewinnbringenden Weiterverkauf durch den unbekannten Auftraggeber in Schweden bestimmt gewesen. Für den Transport habe der Angeklagten von seinem Auftraggeber einen Kurierlohn von umgerechnet knapp 9.500 € erhalten sollen. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle auf der Bundesautobahn 1 Fahrtrichtung Hamburg in Höhe Oyten seien die Betäubungsmittel durch Zollbeamte aufgefunden und sichergestellt worden.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine anberaumt, zu denen neben dem zu allen Terminen geladenen Sachverständigen insgesamt vier Zeugen geladen sind:

  • 27. Mai 2020, 13.00 Uhr (drei Zeugen),

  • 16. Juni 2020, 9.00 Uhr (ein Zeuge),

  • 17. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 23. Juni 2020, 9.00 Uhr,

  • 30. Juni 2020, 9.00 Uhr.


Ab 12.30 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Detlef S. wegen Erschleichens von Leistungen (5 Ns 9/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Verden. Zeugen sind nicht geladen.



Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.







zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln