Logo LG VER Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 17. bis 21. Februar 2020


Montag, den 17. Februar 2020


Die 8. kleine Jugendkammer verhandelt um 9.00 Uhr die Berufungssache gegen Babas K. wegen Straßenverkehrsgefährdung (8 Ns 23/19). Zugrunde liegt ein Urteil des Jugendrichters Verden. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.

Ebenfalls um 9.00 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Sascha L. wegen Untreue (5 Ns 30/19). Zugrunde liegt ein Urteil des Schöffengerichts Rotenburg (Wümme). Die Kammer hat eine Zeugin geladen.



Mittwoch, den 19. Februar 2020


Um 9.00 Uhr beginnt vor der 2. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Nadir O. (geboren 1994), Dareck O. (geboren 1989) und Usama O. (geboren 1988) wegen gefährlicher Körperverletzung u.a. (2 KLs 25/19).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Dareck O. vor, am 30. September 2018 auf dem Herbstmarkt in Osterholz-Scharmbeck versucht zu haben, einen Zeugen, mit dem der Angeklagte zuvor eine verbale Auseinandersetzung gehabt habe, mit einem Gürtel zu schlagen. Einer weiteren Person habe der Angeklagte mit der Schnalle des Gürtels ohne rechtfertigenden Grund ins Gesicht geschlagen.

Am 23. Juli 2019 sollen alle drei Angeklagten grundlos auf einen Geschädigten in Osterholz-Scharmbeck eingeschlagen und eingetreten haben. Kurz davor soll der Angeklagte Dareck O. dem Geschädigten mit der Faust ins Gesicht und der Angeklagte Nadir O. mit einem Gürtel auf den Geschädigten eingeschlagen haben. Durch die Tat habe der Geschädigte eine doppelte Unterkieferfraktur erlitten, die im Krankenhaus Bremen-Mitte operativ habe versorgt werden müssen. Am 26. Juli 2019 soll der Angeklagten Dareck O. den Geschädigten dann im Krankenhaus aufgesucht und von ihm monatliche Schutzgeldzahlungen in Höhe von 1.000 € verlangt haben. Obwohl sich der Geschädigte bedroht gefühlt habe, habe er keine Zahlungen geleistet.

Die Kammer hat für den ersten Hauptverhandlungstag drei Zeugen geladen sowie folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils um 9.00 Uhr – anberaumt, zu denen verschiedene weitere Zeugen geladen sind:

  • 26. Februar 2020 (vier Zeugen),

  • 5. März 2020 (fünf Zeugen),

  • 17. März 2020 (fünf Zeugen),

  • 26. März 2020 (ein Zeuge),

  • 16. April 2020,

  • 20. April 2020,

  • 24. April 2020,

  • 27. April 2020.


Donnerstag, den 20. Februar 2020


Um 15.00 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer – Schwurgericht I – die Hauptverhandlung gegen Marcin Andrzej K. (geboren 1980) wegen Totschlags (1 Ks 122/19).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, seine Lebensgefährtin am 30. August 2019 in deren Wohnung in Verden getötet zu haben, nachdem diese angekündigt habe, sich von dem Angeklagten trennen zu wollen und es deshalb einen Streit gegeben habe. Der Angeklagte soll mehrfach heftig mit der Faust gegen den Kopf der Getöteten geschlagen und auch Gewalt gegen den Hals der Getöteten ausgeübt haben. Die Geschädigte sei infolge der schweren Verletzungen verstorben, was dem Angeklagten gleichgültig gewesen sei.

Die Kammer hat zu allen Terminen einen Sachverständigen geladen. Für die anberaumten Fortsetzungstermine – Beginn jeweils um 9.00 Uhr – sind darüber hinaus zwei weitere Sachverständige und insgesamt zehn Zeugen geladen:

  • 11. März 2020 (weiterer Sachverständiger; zwei Zeugen),

  • 19. März 2020 (weiterer Sachverständiger; zwei Zeugen),

  • 26. März 2020,

  • 14. April 2020,

  • 23. April 2020, (drei Zeugen),

  • 29. April 2020 (drei Zeugen),

  • 4. Mai 2020,

  • 6. Mai 2020,

  • 11. Mai 2020,

  • 13. Mai 2020,

  • 18. Mai 2020,

  • 20. Mai 2020.

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt bereits ab 13.00 Uhr die Berufungssache gegen Sven K. wegen Betruges (5 Ns 7/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Walsrode. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.


Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln