Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 26. bis 30. September 2022

Pressemitteilungen:

Dienstag, den 27. September 2022

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 3. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Christian H. (geboren 1984), Hartmut K. (geboren 1978) und Florian F. (geboren 1985) wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen (Az. 3 KLs 14/21).

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, im Zeitraum vom 11.03.2019 bis 30.12.2019 in Ritterhude, die Angeklagten Christan H. und Hartmut K. mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen (Marihuana bzw. Kokain) unerlaubt Handel getrieben zu haben, wobei der Angeklagte Florian F. den beiden anderen Angeklagten Hilfe geleistet haben soll. In der Zeit vom 11.03 – 26.03.2019 soll der Angeklagte Hartmut K. einem weiteren gesondert Verfolgten 100 Gramm Marihuana (mindesten 7,5 Gramm THC) übergeben haben, damit dieser das Marihuana gewinnbringend weiterverkaufen sollte.

Im Zeitraum vom 12.12.2019 – 25.12.2019 soll der Angeklagten Hartmut K. einen Vorrat von mindestens 215 Gramm Marihuana (7,5 Gramm THC) und mindestens 8,5 Gramm Kokain (5 Gramm Cocainhydrochlorid) angeschafft haben. Weiter soll der Angeklagte Hartmut K. 746,63 Gramm Marihuana und 11,73 Gramm Kokain angeschafft haben, wovon der Angeklagte Hartmut K. und Christian H. arbeitsteilig Handel getrieben haben sollen.

Die Kammer hat folgende Termine – Beginn jeweils 09:00 Uhr – anberaumt, zu denen insgesamt bislang 3 Zeugen und 1 Sachverständiger geladen worden sind:

27.09.2022 (2 Zeugen, 1 Sachverständiger)

29.09.2022 (1 Zeuge, 1 Sachverständiger)

10.10.2022 (1 Sachverständiger)

11.10.2022 (1 Sachverständiger)

Mittwoch, den 28. September 2022

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 3. großen Strafkammer als große Jugendkammer die Hauptverhandlung gegen Stefan W. (geboren 2001) und Dardan M. (geboren 1994) wegen schweren Raubes (Az. 3 KLs 14/22).

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, am 01.04.2022 in Verden der Geschädigten in die Garage folgten, wobei diese mit dem Auto gefahren sein soll. Dort sollen die Angeklagten von der Geschädigten Geld gefordert haben. Nachdem die Angeklagten aus dem Portemonnaie der Geschädigten einen Geldbetrag entnommen haben, sollen die Angeklagte die Geschädigte aufgefordert haben, ihnen einen Tresorschlüssel auszuhändigen. Aus diesem Tresor sollen die Angeklagten diversen Schmuck sowie einen Schmuckkoffer entwendet haben.

Die Kammer hat folgende Termine anberaumt, zu denen insgesamt bislang 3 Zeugen geladen worden sind:

07.10.2022 um 09.00 Uhr (3 Zeugen)

14.10.2022 um 14.00 Uhr

01.11.2022 um 08.30 Uhr

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 4. großen Strafkammer die Hauptverhandlung gegen Luca S. (geboren 1997) u. a. wegen des Vergehens nach § 29 BtMG (Az. 4 KLs 16/22).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, im Zeitraum von Juli 2019 bis 06.07.2021 in Schwaförde durch insgesamt 25. Straftaten u.a. gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln sowie mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben. Dabei soll der Angeklagte bei mindestens 20 Gelegenheiten mindestens ca. 10 g (brutto) Marihuana gewinnbringend zu einem Preis von jeweils 100 € bzw. 50 € verkauft haben. Darüber hinaus soll der Angeklagte Ende November 2020 ca. 164,89 g (brutto) Amphetamine zu einem Preis in Höhe von 375 € sowie im April 2021 ca. 200 g Marihuana mit einer Wirkstoffkonzentration von mindestens 10 % und mindestens 20,0 g THC zu einem Preis von 1.500,00 € gewinnbringend weiterverkauft haben.

Die Kammer hat folgende Termine – Beginn jeweils 09:00 Uhr – anberaumt, zu denen insgesamt bislang 1 Zeuge geladen worden ist:

28.09.2022 (1 Zeugen)

29.09.2022

Für Fragen bittet das Landgericht Verden (Aller) die neu eingerichtete E-Mail-Adresse für die Medienvertreter zu nutzen: LGVER-Pressestelle@justiz.niedersachsen.de

Die jeweilige Hauptverhandlung dient der Klärung, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen oder nicht; für die Angeklagten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln