Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 4. bis 8. Oktober 2021

Pressemitteilungen:

Montag, den 4. Oktober 2021

Um 9.00 Uhr beginnt vor der 2. Großen Wirtschaftsstrafkammer das Strafverfahren gegen einen 67 Jahre alten Angeklagten wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr (2 KLs 9/21).

Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 14. Januar 2021 (1 StR 242/20) auf die Revision des Angeklagten das Urteil einer anderen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Verden vom 18. November 2019, mit dem es den Angeklagten wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr in vier Fällen zu einer Gesamtgeldstrafe verurteilt hat, (nur) im Ausspruch über die Tagessatzhöhe aufgehoben. Die 2. Große Wirtschaftsstrafkammer verhandelt das Verfahren nunmehr im Umfang der Aufhebung neu. Tatort: Ritterhude.

Die Kammer hat einen Fortsetzungstermin auf den 7. Oktober 2021, 9.00 Uhr, anberaumt.

_______________

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 9.00 Uhr die Berufungssache gegen einen 50 Jahre alten Angeklagten wegen Zuwiderhandelns gegen Verbote nach dem Vereinsgesetz (5 Ns 91/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Achim. Die Kammer hat einen Zeugen geladen.

Mittwoch, den 6. Oktober 2021

Die 6. kleine Strafkammer verhandelt ab 9.15 Uhr die Berufungssache gegen einen 34 Jahre alten Angeklagten wegen Straßenverkehrsgefährdung (6 Ns 38/21). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Nienburg. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.

Die 6. kleine Strafkammer verhandelt ab 10.15 Uhr die Berufungssache gegen einen 22 Jahre alten Angeklagten wegen Versuchs des schweren Bandendiebstahls (6 Ns 41/21). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Diepholz. Die Kammer hat zwei Zeugen geladen.

Donnerstag, den 7. Oktober 2021

Um 9.00 Uhr beginnt vor der 1. Großen Strafkammer – Schwurgericht – das Strafverfahren gegen einen 56 Jahre alten Angeklagten wegen versuchten Totschlags u.a. (1 Ks 109/21).

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten insbesondere versuchten Totschlag, Brandstiftung und Straßenverkehrsgefährdung zur Last. Im April 2021 soll der Angeklagte seinen Bruder an dessen Lagerhalle in Stuhr in Tötungsabsicht mit einem Holzstab zweimal gegen den Kopf geschlagen haben. Nachdem es dem Geschädigten gelungen sei, in einen neben der Halle abgestellten Transporter zu flüchten, soll der Angeklagte die Halle mit Benzin in Brand gesetzt haben. Nachdem der Angeklagte mit seinem Pkw von der Halle weggefahren sei, habe er den von ihm entdeckten, am Straßenrand stehenden Wagen des geflüchteten Geschädigten gerammt, um den Geschädigten zu verletzen.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils 9.00 Uhr – anberaumt.

Zu allen Terminen sind eine Sachverständige und der Nebenkläger geladen.

Fortsetzungstermine:

· 19.10.2021 (acht Zeugen und ein weiterer Sachverständiger geladen)

· 10.11.2021 (vier Zeugen geladen)

· 15.11.2021

· 19.11.2021

· 26.11.2021

· 29.11.2021

· 03.12.2021.

_______________

Um 9.00 Uhr beginnt vor der 3. Großen Strafkammer das Sicherungsverfahren gegen einen 23 Jahre alten Beschuldigten wegen besonders schweren Raubes u.a. (3 KLs 7/21).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, im April 2021 in Rehburg-Loccum im Zustand der Schuldunfähigkeit eine Tankstelle überfallen und hierbei 440 Euro erbeutet zu haben. Durch den Wurf mit einem mitgeführten Messer soll er dem geschädigten Mitarbeiter eine kleine blutende Verletzung an der Stirn zugefügt haben.

Die Kammer hat zum Hauptverhandlungstermin einen Sachverständigen sowie drei Zeugen geladen und folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils 9.00 Uhr – anberaumt:

· 28.10.2021

· 01.11.2021.

_______________

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 9.00 Uhr die Berufungssache gegen einen 27 Jahre alten Angeklagten wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis (5 Ns 66/21). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Osterholz-Scharmbeck. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 10.00 Uhr die Berufungssache gegen einen 60 Jahre alten Angeklagten wegen Verbreitung kinderpornographischer Schriften (5 Ns 74/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Nienburg. Die Kammer hat einen Zeugen geladen.

Freitag, den 8. Oktober 2021

Die 3. Große Jugendkammer verhandelt ab 9.00 Uhr die Berufungssache gegen einen 18 Jahre alten Angeklagten wegen schweren Bandendiebstahls (3 Ns 5/21). Zugrunde liegt ein Urteil des Jugendschöffengerichts Achim. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.

Die jeweilige Hauptverhandlung dient der Klärung, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen oder nicht; für die Angeklagten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.





zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln