Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 2. bis 6. November 2020





Montag, den 2. November 2020



Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 9.00 Uhr die Berufungssache gegen Roland M. wegen Betruges (5 Ns 106/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Nienburg. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.

Die 8. kleine Jugendkammer verhandelt ebenfalls ab 9.00 Uhr die Berufungssache gegen Josef M. wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen (8 Ns 2/19). Zugrunde liegt ein Urteil des Jugendgerichts Nienburg. Die Kammer hat eine Sachverständige sowie zwei Zeugen, darunter die Nebenklägerin, geladen und für den 3. November, 5. November und 10. November 2020 – Beginn jeweils 9.00 Uhr – Fortsetzungstermine anberaumt, zu denen jeweils die Sachverständige und für den 3. November 2020 drei Zeugen geladen sind.

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 12.00 Uhr die Berufungssache gegen Robert D. wegen des Versuchs der räuberischen Erpressung (5 Ns 48/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Schöffengerichts Walsrode. Die Kammer hat drei Zeugen geladen.



Mittwoch, den 4. November 2020


Um 9.00 Uhr beginnt vor der 10. Großen Strafkammer das Verfahren gegen Michael B. (geboren 1998) wegen besonders schweren Raubes (10 KLs 11/20).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Zeit vom 14. bis 17. Juli 2020 jeweils unter Drohung mit einer Schusswaffe einen Supermarkt in Schwaförden sowie zwei Tankstellen in Bruchhausen-Vilsen und Sulingen überfallen und durch diese drei Taten insgesamt rund 2.000 € erbeutet zu haben.

Die Kammer hat drei Zeugen und eine Sachverständige geladen sowie folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils 9.00 Uhr – anberaumt, zu denen neben der jeweils geladenen Sachverständigen zwei weitere Zeugen geladen sind:

· 11. November 2020 (zwei Zeugen),

· 19. November 2020,

· 25. November 2020,

· 27. November 2020,

· 16. Dezember 2020,

· 6. Januar 2021.



Donnerstag, den 5. November 2020


Um 9.00 Uhr beginnt vor der 10. Großen Strafkammer das Verfahren gegen Joshua S. (geboren 1996) wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz (10 KLs 8/20).

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in Osterholz-Scharmbeck und Ritterhude Betäubungsmittelstraftaten begangen zu haben. In der Zeit von November 2019 bis April 2020 soll er Betäubungsmittel (Marihuana und MDMA) im jeweils unteren einstelligen Grammbereich an Personen im Alter von unter 18 Jahren abgegeben haben (18 Fälle). Darüber hinaus soll er in dem vorgenannten Zeitraum ab Juni 2019 zur Finanzierung seines Lebensunterhaltes Betäubungsmittel (Marihuana und Ecstasy-Tabletten) in jeweils geringen Mengen – überwiegend im unteren einstelligen Grammbereich – an erwachsene Personen verkauft haben (Taten 19 bis 64).

Die Kammer hat zwei Zeugen und eine Sachverständige geladen sowie folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils 9.00 Uhr – anberaumt, zu denen neben der jeweils geladenen Sachverständigen verschiedene weitere Zeugen geladen sind:

· 17. November 2020 (sieben Zeugen),

· 23. November 2020 (vier Zeugen),

· 30. November 2020,

· 14. Dezember 2020,

· 22. Dezember 2020,

· 12. Januar 2021.


Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 10.30 Uhr die Berufungssache gegen Tobias S. wegen fahrlässiger Tötung u.a. (5 Ns 14/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Stolzenau. Die Kammer hat eine sachverständige Zeugin geladen.


Ab 13.30 Uhr verhandelt die 5. kleine Strafkammer die Berufungssache gegen Sergej B. wegen vorsätzlicher Körperverletzung (5 Ns 30/20). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Verden. Die Kammer hat keine Zeugen geladen.


Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln