Logo des Landgerichts Verden (zur Startseite) Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung des Landgerichts Verden vom 12. bis 16. Oktober 2020



Dienstag, den 13. Oktober 2020

Die 5. kleine Strafkammer verhandelt ab 09:30 Uhr die Berufungssache gegen Andrej D. wegen Körperverletzung (5 Ns 122/19). Zugrunde liegt ein Urteil des Amtsgerichts Diepholz. Die Kammer hat drei Zeugen geladen, darunter den Nebenkläger.

Freitag, den 16. Oktober 2020

Um 09:00 Uhr beginnt vor der 1. großen Strafkammer – Schwurgericht – die Hauptverhandlung gegen Bilal C. (geboren 1988), Halid C. (geboren 1990), Mehmet C. (geboren 1986) und Hidir C. (geboren 1960) wegen versuchten Totschlags (1 Ks 111/20).

Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten vor, am 22. April 2020 nach einem Streit mit dem Nebenkläger, einem Nachbarn zweier Angeklagter, auf der Grundlage eines gemeinsamen Tatplans dem sich auf der Hofeinfahrt eines Grundstücks in Diepholz aufhaltenden Nebenkläger mit verschiedenen Gegenständen wie einem Holzknüppel und Feldsteinen sowie Fußtritten schwere Verletzungen – u. a. eine Ulnaschaftfraktur, eine Fraktur der Kiefernhöhlenwand und des Kieferknochens sowie eine Gehirnerschütterung – zugefügt zu haben. Den Angeklagten sei in Kenntnis der Lebensgefährlichkeit ihres Handels gleichgültig gewesen, ob der Nebenkläger verstirbt. Erst als Zeugen hinzugeeilt seien, hätten die Angeklagten den Tatort verlassen. Der Angeklagte Bilal C. soll hierbei während der Flucht eine Zeugin bedroht und beleidigt haben.

Die Kammer hat folgende Fortsetzungstermine – Beginn jeweils 9.00 Uhr – anberaumt, zu denen neben dem Nebenkläger diverse Zeugen geladen sind:

· 19.10.2020 (drei Zeugen),

· 30.10.2020 (zwei Zeugen),

· 23.11.2020 (vier Zeugen),

· 26.11.2020 (vier Zeugen),

· 02.12.2020,

· 10.12.2020,

· 16.12.2020,

· 17.12.2020,

· 21.12.2020,

· 23.12.2020.

Das Landgericht Verden weist darauf hin, dass in den Räumlichkeiten des Landgerichts (und der Stadthalle Verden, soweit diese für Gerichtsverfahren durch das Landgericht genutzt wird) grundsätzlich ein Fotografier- und Filmverbot besteht.

Hiervon abweichend können zugelassene Pressevertreterinnen und Pressevertretern – soweit keine anderslautenden sitzungspolizeilichen Anordnungen vom Vorsitzenden einer Verhandlung getroffen werden – im Sitzungssaal Bilder und Filmaufnahmen anfertigen. Bilder und Aufnahmen von Angeklagten eines Strafprozesses sind aber nur zulässig, wenn diese unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte (in anonymisierter Form; gepixelt o.ä.) veröffentlicht werden. Bilder und Aufnahmen während der Sitzung sind nicht zulässig.

Das Landgericht Verden bittet, auch Bilder und Filmaufnahmen der anwesenden Wachtmeister zu anonymisieren.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln